· 

Adventskalender

Na? Hast du schon einen Adventkalender? Noch nicht? Dann pass jetzt gut auf, ich zeige dir hier wie du deinen ganz eigenen kreativen Adventskalender selber basteln kannst, mit Hilfe meines Freebie, den kleinen Geschenkboxen. Und nicht nur das, ich gebe dir hier auch Anregungen, mit was du deinen Kalender befüllen kannst und noch andere schnelle Ideen für den letzten Drücker.

 

Ab 01. Dezember 2018 gibt es hier einen Kalender für euch alle, ihr könnt jeden Tag ein Türchen öffnen und euch überraschen lassen. An jedem Adventssonntag gibt es sogar etwas zu gewinnen, also vormerken.

Aber erstmal kannst du kreativ werden, ich zeige dir in einzelnen einfachen Schritten, wie du deinen Adventskalender machst und schön befüllst.

 

Mal sehen was wir alles brauchen um den Kalender zu basteln:

  • Papier (evtl. farbig und in einer Stärke die du wählst)
  • Schere oder Cutter, Stahllineal und Schneideunterlage
  • einen Stift um die Zahlen zu schreiben
  • Falzbein oder ein anderes Hilsmittel um Falzlinien zu ziehen (es darf nicht zu spitz sein, da du sonst dein Papier kaputt machst)
  • Kleber
  • Lineal und Bleistift
  • Pappe (ca. 40 x 20 cm)
  • Geodreieck

Damit kannst du ihn befüllen:

Nüsse, Schokolade oder andere Süßigkeiten, Badezusätze, Tee, Rätsel, Washi-Tape (passt leider nicht in die kleinen Boxen) Kosmetika, Cremes, Sprüche, getrocknete Früchte, Gutscheine, kleine Naturalien (Muscheln, Zweige o.ä.) und so viele Sachen die mir gerade nicht einfallen.

Schritt 1

Drucke dir mein Freebie 12x aus, auf der Druckvorlage sind jeweils zwei Boxen drauf. Wenn du den Adventskalender etwas bunter haben möchtest, drucke die Vorlagen auf buntem Papier aus, aber nicht zu dunkel, da man sonst den Druck nicht mehr erkennen kann. Wenn du alles ausgedruckt hast, kannst sofort beginnen alle auszuschneiden, ob mit Schere oder Cutter ist ganz dir überlassen.

Schritt 2

Nachdem du alle Seiten ausgedruckt und jede einzelne Box ausgeschnitten hast, kommen wir auch gleich zum beschriften, mit den Zahlen von 1 - 24. Das kannst selbst handschriftlich machen oder vielleicht hast du auch schöne Zahlenaufkleber.

Schritt 3

Das Falten der Boxen steht an und ist ein bisschen Fummel-Arbeit, da die Boxen recht klein sind, aber ich bin mir sicher das du das schaffst. Bevor du aber tatsächlich beginnst zu falten, falze bitte alle Linien mit einem Falzbein nach, das erleichtert dir gleich das Knicken und Verleimen, damit es sauber und ordentlich aussieht.

Und ganz wichtig vergesse nicht noch den Verschluss einzuschneiden, damit du die Box auch verschließen kannst.

Schritt 4

Das sieht doch super aus, jetzt hast du alle Boxen gefalten und verleimt. Das lassen wir jetzt mal in Ruhe trocknen und kümmern uns um einen Rahmen, damit wir die kleinen Boxen auch ordentlich verstauen können. Du wirst überrascht sein.

Dafür benötigen wir die Pappe, auf dem Bild unten seihst du die Maße. Der innere Kern hat eine Größe von ca. 32 x 13,5 cm, dazu kommen ringsum 3 cm rand. Messe es aus und schneide es zu. Wenn du das gemacht hast, kannst du wie oben bei den kleinen Boxen, den Boden und den Rand falzen. Schneide die Ecken nicht raus, sondern nur eine Seite 3 cm ein, die brauchen wir um gleich den Rahmen zu bilden. Knicke schon mal alles vorsorglich und dann kannst du auch schon gleich die Ecken verleimen und fixieren, zur Not tun es auch Klammern.

Du hast es fast geschafft, denn ich persönlich finde es etwas doof, wenn der Kalender so auf dem Tisch liegt. Er soll schon etwas angehoben sein, damit man ihn auch schön betrachten und in die Dekoration mit einbauen kann. Dazu kleben wir hinten noch ein Füßchen an. Auf dem ersten Bild siehst du die Maße und die weiteren Abbildungen zeigen dir wie du in befestigen kannst. Setzte den Fuß nicht ganz unten am Rand an, sondern ein paar Millimeterchen darüber und dann steht der Rahmen ganz schnell. Es wird unpraktisch sein einen Grad von 90 zu wählen, da dann die Gefahr besteht das die Boxen raus rutschen.

So und wenn du jetzt mal alles eben schnell aufräumst, kann der Kleber anziehen und wenn du fertig bist, dann kannst du die Schachteln befüllen und einsetzen. Das Ergebnis gefällt mir richtig gut und wenn du ihn nach den Feiertagen gut verstaust, kannst du ihn ohne Probleme erneut nutzen, sogar auch noch nachhaltig.

(mein Rahmen für den Kalender sieht etwas groß aus, das liegt daran, das ich die Maße teste, mein Kalender ist 33cm breit und 14cm hoch, das habe ich für deinen schon angepasst und die Maße etwas minimiert)

Der Adventskalender kann sich doch sehen lassen und du kannst ihn nach deinen Wünsche oder derer deiner Lieben befüllen. Ich wünsche dir und allen die ein Türchen öffnen dürfen, ganz viel Freude und eine besinnliche Weihnachtszeit.

Wenn du aber nicht so der Bastel-Fan bist und zwei linke Hände hast (obwohl Linkshänder als kreativer gelten) wollte ich dir noch ein paar Anregungen geben, was du noch nutzen kannst.

Es gibt zum Befüllen Alternativen, wie Frühstückstüten, die kannst du mit Klammer an eine Schnur befestigen oder an ein Gitter. Alte Socken (ohne Löcher damit nichts raus fällt) sind eine schöne Idee und bieten viel Platz zum befüllen, das stelle ich mir gut mit Obst vor, allerdings kannst du das nicht 3 Wochen darin lassen. Streichholzschachteln sind eine schöne Idee. Luftballons, das fand ich ebenfalls einen großartigen Einfall und wie man die öffnet muss ich dir ja nicht verraten.

 

Wenn du noch Anregungen oder Inspirationen hast, dann teile sie doch gern mit uns in den Kommentaren unten.

Kommentare: 0

Instagram

Facebook

RedBubble