· 

Paperworld - Creativeworld 2019

Ich glaube ich bin noch gar nicht richtig wach, einen Tag Paper- und Creativworld inkl. An- und Abreise, ist super anstrengend, aber machbar. Vorher sollte man sich schon auf sehr viele Eindrücke gefasst machen und sich versuchen dem zu wappnen, was fast unmöglich ist. Dann will ich mal anfangen, wie alles gestartet ist und wie mein Tag auf der Messe in Frankfurt war, was er in mir hinterlassen hat und wen ich endlich mal alles kennen lernen durfte.

 

Letztes Jahr hat mich Ruby gefragt, ob ich nicht gern mit zur Paperworld kommen möchte, sie würde mich zum Insider-Programm einladen. Heißt im Endeffekt, wir müssten nur noch eine Fahrkarte bis nach Frankfurt buchen. Morgens hin, abends zurück. Wir haben ehrlich gesagt spät geschaut, Ende Dezember und das hat sich doch wahrlich gelohnt, denn wir konnten ein richtiges Schnäppchen schlagen mit dem Zug. Wir waren letztendlich nicht im Insider-Programm, aber wir haben trotzdem eine Karte erhalten, um die Messe zu besuchen. Der Tag rückte immer näher und die Treffen wurden geplant und abgesprochen. Das größte Treffen kam von der Läddergäng, aber dazu später mehr.

4 Uhr klingelte mein Wecker, denn 5:28 Uhr ging der ICE von Berlin nach Frankfurt am Main. Als ich morgens ein Fuß aus der Tür trat, war alles gezuckert und weiß, kein gutes Omen für die Bahn, so sollte es auch sein. Zuerst wurden 40 Minuten Verspätung angekündigt und dann der Zugausfall. Beim Service ging aber alles super schnell und so haben wir 6:02 Uhr in einem anderen ICE nach Frankfurt gesessen und kamen unserem Ziel schnell näher. Bei Ankunft noch eine Station mit der U-Bahn und dann standen wir auch schon mitten auf der Messe.

Künstlerherzen schlagen definitiv höher und es ist besser für alle Beteiligten das man auf dieser Messe nichts kaufen kann, denn es ist eine Händlermesse auf der sich die Aussteller präsentieren und man Kontakte knüpfen kann. Also hieß es erstmal sich umschauen, Stände begutachten, Menschen beobachten und Papeterie vom feinsten bestaunen. Als wir dann letztendlich warm geworden sind, kam noch anfassen und testen hinzu. Von einem Stand zum nächsten, dann hat man die ersten bekannten Gesichter getroffen. Ich muss sagen, ich bin schon sehr zurückhaltend, Ruby hat sich auch sehr Mühe gegeben mich zu motivieren, das hat allerdings nicht so gut geklappt. Fazit: das ich mit weniger Menschen in Kontakt gekommen bin, als es vielleicht möglich gewesen wäre :)

 

So nach 2 Stunden haben wir unser erstes Päuschen gemacht, bevor wir dann zur Creativeworld gegangen sind. Da kamen dann all unsere vertrauten Materialien auf uns zu und weitere Größen aus dem Social Media. Papiere, Pinsel, Farben, Stifte, viele bunte Farben, beeindruckende Motive und sehr schöne Gespräche. Man kann viel Eindrücke einsammeln und am Ende Tages fühlt man sich wirklich erschlagen, vor allem wenn man dann noch über vier Stunden mit dem Zug heim fährt. Und dann war es auch schon 18 Uhr und die Messe vorbei, die Zelte wurden abgebrochen, viele Besucher sind wieder heim gefahren, die Aussteller und deren Gäste haben noch ein paar Tage vor sich.  

Zwischendurch und mittendrin hat sich noch ein ziemlich bunter, großer Haufen von sympathischen Menschen getroffen. Das hat mich schwer beeindruckt, das tatsächlich so viele Menschen zu dem veranschlagten Treffen gekommen sind, das Bild sagt doch alles oder? Ich persönlich bin nicht so der Menschenauflauf-Fan und mir war das auch ein bisschen zu viel, ein paar einzelne Begrüßungen und kurze Gespräche kamen zu Stande, aber wir sind schnell wieder ins  Messegetümmel abgetaucht und haben uns noch ein bisschen berieseln lassen. Zum Ende haben wir uns noch ein paar Workshops angeschaut und die Instagram-Stars beobachtet, ist schon faszinierend und auch sehr spannend.

Foto: Felicitas Ro, Instagram: @fee2893


Jetzt möchtest du wissen, was das bzw. mein Ergebnis ist, zur Messe bin ich mit keinem großem Ziel gefahren, da ich mir das erstmal anschauen wollte. Das Niederschreiben hat mich gerade etwas erleichtert und hilft mir meine Gedanken zu sortieren. Ich bin da jetzt nicht mit vollen Taschen raus, das war auch nicht mein Intension, ich bin wahnsinnig viel Inspiration, Motivation und Eindrücken zu Hause angekommen. Ein richtiger Trend hat sich für mich nicht herauskristallisiert, zumindest nichts Neues, überall sieht man noch Blätter, Palmen, Dschungel und die passenden Tiere dazu, Farbtöne sind sehr naturell und erdig, ab und an ein Farbtupfer in orange oder anderen Farben. Die angekündigte Trendfarbe Coral für 2019 ist fast gar nicht vertreten, aber das können wir ja auch ändern. Motive bleiben sehr tierisch und natürlich, Blätter, Pflanzen, Käfer, also eine ganze spanne zum kreativen ausleben, ob auf dem Papier oder im Büro.

Ob ich nächstes Jahr hin fahre kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich behalte es im Hinterkopf, aber ich denke, es werden wunderbare Menschen anzutreffen sein. Du musst dir auf jeden selbst ein Bild davon machen, denn es ist alles schwer in Worte zu fassen, so beeindruckend ist es. Wenn du geschäftliche Kontakte mit Verlagen knüpfen möchtest, bereite dich vor und habe ein kleines Portfolio in petto, wenn du einmal in Gespräche kommst, kann es gut sein, das Kontakte ausgetauscht werden, es liegt letztendlich an dir selbst, wie du damit umgehst und mit welchem Ziel du hingehst.

 

Ich möchte mich auf jeden Fall bei den Läddermädels bedanken, für die Organisation eines Treffens, es hat mich wie gesagt, sehr beeindruckt. Danke an Anke für die tollen Gespräche und ein persönliches kennen lernen. Wenn auch nur kurz, aber endlich habe ich dich Nicole kennen gelernt, die nächste Chance wird kommen und dann nehmen wir uns mehr Zeit. Und ein Großes Danke an Ruby, das du mich gefragt hast und wir gemeinsam diesen Trip auf uns genommen haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ruby (Montag, 28 Januar 2019 07:42)

    Hey, sehe, Du hast dich gut erholt.Schöner Blogbeitrag.� Hat Spaß gemacht,können wir gerne noch mal wiederholen.
    Liebe Grüße Ruby


Instagram

Facebook

RedBubble