· 

Deine Motive online verkaufen, ohne einen Shop zu eröffnen!

Hast du schon mal was davon gehört, das du deine Motive online verkaufen kannst, ohne einen eignen Shop zu eröffnen. Das Beste daran ist, du musst weder mit dem Kunden in Kontakt treten, noch den Versand erledigen, das übernehmen alles externe Dienstleister für dich. Deine Motive kannst du dann auf Kleidung, Wohn-Accessoires, Papierwaren und viele anderen Gegenständen drucken lassen.

Als ich angefangen habe zu illustrieren, habe ich meine eigenen Produkte drucken lassen wie Postkarten, Kalender usw., aber ich wollte noch andere Dinge anbieten, allerdings ist die Investition sehr hoch und man benötigt Lagerraum. Als Beispiel, du möchtest T-Shirts bedrucken lassen: Farbe und Größen, diese zwei Faktoren sprengen schon den Rahmen, das richtig einzuschätzen. Bei einem externen Dienstleister hast du damit keine Sorgen, denn meistens werden die Produkte auf Bestellung bedruckt.

 

Das hört sich alles super einfach an, ist es im Endeffekt auch. Trotzdem gilt es einiges zu beachten, denn für manche solcher Seiten benötigst du ein Gewerbe. Welches aber auch kein Problem ist, das kann man ganz schnell beim Ordnungsamt und Finanzamt beantragen und wird in der Regel schnell abgewickelt. Ich würde dir hier gerne eine Auflistung geben, aber das ist nicht so einfach. Ganz wichtig, lese dir immer die Nutzungsbedingungen durch.

Website - Sitz/Ursprung - Herstellung (hier eine kleine Auswahl)

Aber nicht nur das ist Auswahlkriterium, anderseits interessiere ich mich für den Herstellungsort, da viele dieser Firmen ihren Sitz nicht in Deutschland haben. Aber das kann man eigentlich auf den jeweiligen Website in Erfahrung bringen. Während meiner Recherche musste ich feststellen, das es nicht so einfach ist Herstellungsort und überhaupt den Sitz herauszufinden.

Anderseits finde ich die Auswahl an Produkten interessant, es geht mir dabei nicht um die Menge, sondern auch um die Qualität.

 

Und weißt du was im Endeffekt das tolle ist? Das nennt man passives Einkommen, denn hast du das Bild einmal eingestellt, dann musst du nix mehr tun, außer dafür zu werben. Das ist das was am meisten Arbeit in Anspruch nimmt! Denn du bist auf so einer Plattform, einer von vielen und von nix, kommt nix.

Ich merke gerade das wir noch gar nicht über Geld gesprochen haben. Es läuft über Provision und die Höhe der Marge kannst du meistens selbst bestimmen, was sich aber immer auf den Endpreis auswirkt. Durchschnittlich sind es 20% vom Verkaufspreis, der Vorteil ist aber, dass du bei deinen eigenen Sachen deine Marge sparst, wenn du sie bestellst und es gibt immer viele Spar-, Rabattangebote und -codes.

So, aber nun will ich dir kurz und knackig erklären wie ich das mache, damit du meine Anfängerfehler vermeiden kannst. Ich habe mich für RedBubble entschieden und habe da schon seit glaube ich 2017 mein Profil. Dafür benötigst du zwar ein Gewerbe, aber die meisten Produkte werden ortsnah des Kunden gedruckt, ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das die Produkte eine super Qualität haben und ich finde die Auswahl einfach klasse.

Du kannst dich ganz einfach registrieren, es ist auch alles auf deutsch und leicht verständlich. Für Redbubble brauchst du ein Gewerbe, es genügt auch auf Basis vom Kleinunternehmer und du musst du keine Umsatzsteuer abführen. Schaue dich ganz in Ruhe um und lese dir auf jeden Fall immer die AGB/Nutzungsbedingungen durch, da steht immer alles drin was du rechtlich wissen musst. Auf manchen Plattformen gibst du Nutzungsrechte weiter und wenn es ganz schwer verständlich sein sollte, kontaktiere einen Anwalt und Steuerberater. um dich in allen Dingen abzusichern. 

Kommen wir zum kreativen bzw bildlichen Teil, Wie kannst du nun deine Produkte gestalten und online stellen, damit du endlich verkaufen kannst. Ich empfehle dir dein Dateien immer im PNG-Format zu speichern, also vom Hintergrund freigestellt. Brauchst du Hilfe bei der Bearbeitung deiner Bilder, egal ob analog oder digital - schau mal bei Digitalisieren und Bearbeiten vorbei. Manche Produkte benötigen eigene bestimmte Formate, ich persönlich lege fast alle meine Motive im A4 Format an, das passt meistens (aber nicht immer!). Schau dir alle Funktionen an, was jedes Produkt im einzelnen kann. Du musst auch nicht jedes Produkt für dein Motiv anwenden, wenn du nur Postkarten machen möchtest, dann eben nur das. Ganz deine Entscheidung. Dann am Ende gibst du noch eine Beschreibung zu deinem Bild ein, hier funktioniert es wie bei anderen Suchmaschinen und Algorithmen, gebe viele gute Wörter/Suchbegriffe ein, damit du dich von den vielen unterscheidest.

Jetzt bist du bereit, deine Motive auf solch einer Plattform hoch zu laden. Falls du noch irgendwelche Fragen haben solltest, dann bin ich sehr gerne da, um dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Aber auch falls du was hinzu zu fügen hast bzw. ich etwas vergessen habe, dann bin ich bereit, es zu ergänzen

Viel Spaß beim erstellen deiner ersten Produkte und wenn du dich für RedBubble entscheidest, komm mich doch gerne mal besuchen, da kann man sich nämlich auch folgen und schauen, was die Anderen so fabrizieren. -> Lilies Berlin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Instagram

Facebook

RedBubble